Kill City Recs » Blog » GEMA Kills Live Music

GEMA Kills Live Music

Petition gegen bis zu 600% Gebührenerhöhung

Die deutsche Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, GEMA, plant im Rahmen ihrer Neuausrichtung im Laufe der nächsten Jahre eine stufenweise Anhebung ihrer Gebühren im Konzertbereich. Dagegen richtet sich eine Petition an den Bundestag die bis zum 17.07. unterstützt werden kann. Auch wenn die GEMA in einem Statement verlauten lässt die Erhöhung würde nicht, wie allerorten befürchtet, kleine Clubs und Veranstalter treffen, gibt es doch gute Gründe die Eingabe zu unterstützen, wie aus dem Petitionsaufruf hervorgeht:

[…] Insbesondere geht es hierbei um die von der GEMA beabsichtige Erhöhung der Gebühren bei Live Musik um 600% (!!). Dies wird nicht nur den Veranstaltern schaden, manche, vor allem kleinere Konzerte unmöglich machen, die Preise für Veranstaltungen erhöhen, es ist auch nicht zum Nutzen der Musiker (wie man eigentlich erwarten könnte). Durch einen überaus komplexen Verteilungsplan, welcher u.a. Radioairplays (es werden Deutschlandweit nur 25 (!!) Sender ausgewertet), Chartpositionierungen (die Erstellung der zur Auswertung kommenden Charts ist sehr fragwürdig), Unterscheidung zwischen E- und U-Musik (E ist sogenannte ernste Musik, in erster Linie Klassik, U ist Unterhaltungmusik) beinhaltet, werden die von der GEMA eingenommenen Gelder nicht direkt den auftretenden Künstlern zugewiesen, sondern landen erst in einem „großen Topf“.

Da fast alle Independent-Artists weder auf Airplay, TV-Sendungen, oder Charterfolge, etc. verweisen können, werden die Einnahmen vor allem Majorlabel-Artists, Lady Gaga, Musikantenstadl und Co. zu Gute kommen. Es klingt abgedroschen, aber es handelt sich hier um die Realität! Kleinere und mittelgroße Künstler (also der größte Teil) werden von der Erhöhung der Gebühren in der GEMA-Sparte Livemusik kaum profitieren! Im dreistelligen Euro- Bereich eingenommene Gebühren können hier schnell zu einem Centbetrag zusammenschrumpfen.

Weblinks:
Petition zur Reform der GEMA
Statement der GEMA

Mehr zu: | 24. Juni 2009